Aktuelles aus der Sportgemeinschaft

Schach: Simultanveranstaltung mit Großmeister Vlastimil Hort am 21. April 2016

Die Abteilung Schach der Sportgemeinschaft beim Bundesinnenministerium (BMI) wurde 1979 gegründet. Es ist Tradition, runde Geburtstage der Abteilung im Rahmen einer Veranstaltung mit einem Schachgroßmeister zu feiern und als Werbung zu nutzen. Dabei spielt der Großmeister simultan gegen Mitglieder der Schachgruppe und gegen Gäste aus dem Bonner Betriebssport. Die Feier zum 30jährigen Bestehen wurde wegen der schweren Erkrankung des langjährigen Vorsitzenden, Heinz Hopman, mehrfach verschoben. Sie wurde am 21. April 2016 mit dem Schachgroßmeister Vlastimil Hort am Bonner Standort des Ministeriums nachgeholt.

Vlastimil Hort hatte bereits das Simultanturnier 1999 bestritten und einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Deshalb wurde er auch diesmal wieder eingeladen. Er gehörte in den 1970er-Jahren zur Weltspitze und ist sehr erfahren im Simultanspiel. 1985 stellte er bei einer Simultanvorstellung gegen 636 Gegner einen Rekord auf.

Die Veranstaltung begann um 17:20 Uhr mit der Begrüßung der Teilnehmer und des Großmeisters durch unseren Vorsitzenden Dr. Malte Ehrig. Dann bedankte er sich bei den zahlreichen Organisatoren.

Zu der Simultanveranstaltung waren 26 Spielerinnen/Spieler gekommen. Das Teilnehmerfeld war spielerisch relativ stark. Vlastimil Hort hat trotzdem gut abgeschnitten. Er gewann 16 Partien, remisierte 8-mal und verlor lediglich zwei Partien. Erst gegen 23:00 Uhr konnte der Großmeister dem letzten Gegner die Hand reichen. Er hatte einen anstrengenden Schachabend erfolgreich hinter sich gebracht.

Die Veranstaltung ist bei den Teilnehmern sehr gut angekommen. Einige haben sich bereits nach dem Termin für das nächste Jubiläum erkundigt. Die Schachgruppe wird 2019 vierzig Jahre alt. Sollten die Organisatoren dann noch fit genug sein, werden sie sicherlich alles daran setzen, wieder einen Großmeister einzuladen.

Volleyball: Überraschender Sieg gegen die BSG Uranerz

Unser Spiel gegen den bisher ungeschlagenen Tabellenführer BSG Uranerz haben wir gestern Abend mit 3:1 (22:25; 25:16; 25:17; 25:14) gewonnen! Überraschend war nicht nur der Sieg an sich, sondern auch die Art und Weise, wie dieser zustande kam. Der erste Satz war umkämpft und ging knapp verloren. Den nächsten Satz konnten wir dann für uns entscheiden. Damit hatte der Gegner wohl nicht gerechnet und so war im weiteren Spielverlauf eine zunehmende Verunsicherung spürbar, während unsere Leute immer besser ins Spiel kamen. Es war eine mannschaftlich geschlossene Leistung mit guter Annahme, tollem Zuspiel, sehr effektivem Angriff und guter Abstimmung in der Verteidigung. Wichtig waren auch unsere deutlich verbesserten Angaben, die zu einigen direkten Punktgewinnen führten. Im letzten Satz wirkte Uranerz fast schon konsterniert und hat dann nicht mehr viel auf die Reihe gebracht.

 

Unterm Strich also ein rundum gelungenes Spiel. So kann es gerne weitergehen.

Volleyball: BMI vs. BMJ

Liebe Mannschaft,

gestern stand unser zweites Saisonspiel auf dem Plan - BMJ war der Gegner.

Der erste Satz versprach Großes: Wir waren stets auf gleicher Höhe, man tastete sich parallel in Richtung 25. Wir kamen zuerst vor der Ziellinie an - und vergaben den ersten Satzball. BMJ rückte ran, hatte Satzball - und vergab. Wir rückten ran, hatten Satzball - und vergaben. BMJ rückte ran.. ach, ihr könnt es euch denken.

Der Satz endete dann 29:27 füüüüüüür - UNS! Große Freude, großer Jubel allerseits :) Naja, zumindest auf einer Feldseite. :)

Im zweiten Satz klappte das dann nicht mehr ganz so gut, wir gaben ihn mit 17:25 ab. Hier und blitzte unsere Stärke auf, aber zu oft vergaben wir Chancen. Das zog sich auch durch den 3. Satz, in dem wir uns mit 15:25 geschlagen geben mussten.

Dann aber! Mit gesammelten Kräften, starken Aufschlägen, mauerartigen Blockaktionen und grandiosen Angriffen bäumten wir uns noch einmal auf und gewannen den 4. Satz mit 25:17. Jawohl!

Da es zu diesem Zeitpunkt allerdings schon 19:49 Uhr war und die Fronhofer ab 20 Uhr ebenfalls ein Punktspiel hatten, entschieden wir uns, das Spiel an dieser Stelle zu beenden.

Da ich die Ehre hatte, das Spiel von einer kippeligen Kastenkonstruktion aus zu pfeifen, kann ich leider nicht mit einem ausführlicheren Spielbericht dienen. :)

Eins aber kann ich noch schreiben: Wir freuen uns auf das Spiel gegen BMJ in der Rückrunde! :)

Endstand 2 : 2

Volleyball: BMI vs. Bundestag

Highlights in Bildern

Von Anfang an ging es im ersten Satz heiß hin und her. Mal ein Punkt für uns, mal einen Punkt für die Bundestagler. Bei uns gab es die Feststellung, dass drei doch zwei zu viel sind (vor allem wenn dann gleich keiner der drei an den Ball geht). 


Der Gegner hatte zum Glück ein bisschen mehr Pech als wir, wir dafür sehr starke Angriffe von Ronny, Staszek und Jean-Pierre. (--> Bild 1) Denise und Martin stellten, was der Ball hielt, und Susi sprang, hüpfte und schlug munter mit. Ich kann mich nicht mehr erinnern, was die Wettervorhersage gesagt hatte, aber es muss über/in der Halle ein besonderes Tiefdruckgebiet geherrscht haben - zumindest hing die Decke irgendwie ein bisschen niedriger. Wir haben selten so viele Bälle (zum Glück vor allem beim Gegner) an die Decke fliegen sehen. Dazu kamen sehr gute Blockaktionen von unserer Seite (--> Bild 3) und nachdem sich der Satz  lange Zeit immer nur mit kleinen Schritten (2:1, 2:2, 3:2 etc. ) entwickelte, führten wir dann irgendwann 18:12. Ein paar Pünktchen machte der Gegner noch, sogar noch ein paar mehr, aber bei 25:21 konnte Hermann endlich zu unseren Gunsten abpfeifen. Weder Decke, noch Aus, noch ein dominanter Angriff hatten den Satz gebracht, sondern eine Netzberührung des Gegners.


Die Nummergirls (Anna & ich) bekamen ein paar Minuten Verschnaufspause (netterweise hört man uns im Videobeweis nicht ganz so deutlich..) und dann ging es in den zweiten Satz. Bereits beim Stand von 5:2 nahm der Gegner die erste Auszeit (Aaaaha!!), das aber auch völlig zurecht, denn schließlich legte Alex eine Angabenserie hin, die sich gewaschen hatte (aber nicht mit Weichspüler ^^). Erst bei 8:3 kam der Gegner mal wieder an den Ball, konnte aber nicht viel verwandeln. Das mit der einhändigen Ballabwehr sollten wir zwar weiterhin Manuel Neuer überlassen, aber vorne am Netz wechselten sich Alex und Ronny mit dem Bombenlegen ab (--> Bild 2).  Auch Staszek holte für das 14:9 die Keule raus, um dann gleich darauf ganz sanft und unschuldig einen Ball hinter das Netz des Gegners plätschern zu lassen (15:9). Während der Fanblock weiterhin ausflippte, ging es auf dem Feld dann ziemlich schnell. Über das 17:10 waren wir schnell beim 20:12, dann 24:15 und dingeling war auch der zweite Satz der unsrige.


Der dritte Satz begann so wie die beiden ersten Sätze: Wir machten Punkte. 2:0, 7:2.. man hörte schon ein erfreutes "jetzt läuft's". Wir profitieren von einer aufmerksamen Sicherung bei uns.  Ja, richtig gelesen! Bei UNS! Bis die Aufmerksam ein wenig nachließ und der Gegner mit sehr guten Angaben mehrere Punkte nacheinander machte. "Jetzt läuft's" wurde abgelöst von dem leicht frustrierten "Auszeit!!" von Martin. Der Bundestag bekam Oberwasser, 8:6. Mit vollem Einsatz von Denise, die fast bis unter die Bank fliegen wollte, um einen Ball zu retten, und dem restlichen Team bekamen wir das Spiel wieder in den Griff. 11:7. Christiane erhöhte auf 13:8 (meine Notizen legen nahe, dass es entweder eine Angabe, ein Angriff oder ein Auge war.. genauer kann ich es nicht entziffern ^^). Susis neue Parole ("Und jetzt druff da!!") motivierte und ließ uns davon ziehen. Unsere starken Angreifer (beiden Geschlechts) und das weiterhin ausgezeichnete Stellspiel entwaffneten den Gegner, der an einer Stelle nur noch mit "du meine Güte" reagieren konnte. Eine Angabe von Jean-Pierre, die vom Gegner nur noch mit einer Hand erwischt, aber nicht mehr erreicht werden konnte, brachte dann den Spielgewinn: 25:15 (--> Bild 4).


So, meine Lieben, das war unser zweites Spiel in dieser Saison. Wenn man sich so schöne Spiele ansehen kann, ist es fast gar nicht schlimm, nur daneben zu sitzen ;) 

Volleyball: Let the show begin!

Liebe Mannschaft,


gestern sind wir in die neue Saison gestartet mit einem aufregendem Spiel gegen die SG Maus. Der Gegner trat mutig mit nur 6 Spielern an, während wir voll und stark besetzt waren. Bei den Herren waren Ronny, Christian, Staszek, Martin und Holger vorgesehen; bei den Damen standen Sonja, Susanne, Denise und Anna auf der Liste.

Um es gleich vorweg zu nehmen: Boah!!

Aber fangen wir vorne an!

 

Mit Hermanns Pfiff begann das Spiel und es war von Anfang an ein sehr schnelles und sehr starkes. Es ging heiß hin und her, auch wenn das Ergebnis des Satzes eigentlich ziemlich eindeutig aussieht: 19:25 und damit war der erste Satz schon abgegeben. Aber wir waren gut und konnten mithalten.

 

Das setzte sich auch im zweiten Satz fort. Diesmal waren wir länger auf Augenhöhe und so langsam setzte sich bei der Gastgeber-Zuschauerbank (auch "Nummernmädels plus Holger" genannt) der Ausdruck "Das war ein Ronny durch", da wir mehrmals Zeuge waren, wie eben jener sprang, gefühlte Minuten in der Luft stehen blieb, um dann den Ball hübsch drapiert und wahrscheinlich auch noch mit einer weihnachtlichen Schleife versehen unter den Weihnachtsbaum des Gegners legte - im Feld, versteht sich. Aber auch alle anderen spielten hochkarätig. Christian und Staszek blockten und griffen an, Martin und Denise stellten fast milimetergenau und sogar Abwehr und Angaben blieben weitgehend fehlerfrei. So stand es irgendwann 18:18 und wir fingen langsam an, an ein Wunder von Bonn zu glauben. Nach einem tollen Block führten wir 19:18, dann stand es wieder 21:21. Ronny bombte, Susi blockte, Maus nahm sich zwei Auszeiten. Beim Stand von 24:21 platzierte Staszek eine starke Angabe und Ronny blockte uns zum Satzgewinn. Hui!!

Der dritte Satz ging spannend weiter. Es stand 12:12, als eine *hust* gut platzierte, absolut unsichtbare (...) Bogenlampe beim Gegner im Feld landete und uns mit 13:12 in Führung brachte. Es wurde wieder geronnyt, hinzu kam noch ein Netzroller zu unseren Gunsten.. Der Gegner schien sich temporär in den Winterschlaf zurückgezogen zu haben, man hört Verzweiflungsrufe "Mit Fuß!! Mit dem Kopf!!, aber auch der Einsatz anderer Körperteile brachte nichts. Und auf einmal führten wir 18:13. Die Nummermädels&Holger standen (ok: saßen faul) mit offenem Mund am Spielfeldrand. Dummerweise berappelten sich die Mäuse wieder und zwar so sehr, dass uns der erhoffte Satz wie ein schmelzender Eiszapfen aus den Fingern glitt.

 

Im vierten Satz kam dann so langsam das, was man nach 3 Sätzen mit enormer Schnelligkeit und viel Krafteinsatz erwarten kann: Der kleine Einbruch. Nach wie vor war das Spiel spannend und fesselnd - und zwar so sehr, dass ich kaum Notizen dazu habe ;) Es stand 3:3, es stand 9:9.. und auf einmal stand es 14:25..

 

Ich wiederhole gerne noch einmal meine Eingangsworte: Boah!!

Auch wenn wir am Ende 1:3 verloren haben, es war ein tolles Spiel und vielleicht doch nicht so schlecht, dass wir aufgestiegen sind.

Ihr habt toll gespielt!!

VOLLEYBALL: Aus! Aus! Das Spiel ist aus! :)

Oder, anders gesagt: Die Saison ist vorbei!

 

Die Ambitionen für das gestrige Spiel waren hoch, aber doch ambivalent: Es ist das letzte Spiel, das wollen wir doch bitte gewinnen! Aber auch: Es ist das letzte Spiel und wir sind schon Erster, wir haben Spaß! Das kann man kombinieren, meint ihr? Nunja, lest selbst!

 

Die avisierte Aufstellung ändert sich im Vorlauf vorm Spiel noch einmal sehr. Susanne und Lidia mussten ihre Spielzusage zurückziehen, sodass Sonja und ich als (echte ;) ) Frauen verblieben. Bei den Herren wurde die eh schon starke Aufstellung noch durch Ronny und Holger ergänzt. Mitangereiste Fans waren Anna und ihr spitzenmäßiger herzhafter Blechkuchen.

 

Erinnert ihr euch an das letzte Spiel gegen Fronhof? Wir gewannen ebenfalls recht knapp und mit sehr viel Anstrengung. Gestern flutschte der erste Satz dann aber so irgendwie durch, zu unseren Gunsten. Die Aufstellung funktionierte, die Annahme kam, der Angriff donnert und die Aufschläge punkteten. So gewannen wir diesen ersten Satz mit 25:15 und wähnten uns schon in den Nach-Spiel-Feierlichkeiten. Die Fanbank kam auch so langsam in Fahrt, auch wenn hier und da noch ein wenig Anfeuerung der Anfeuerer nötig war ;)

 

Im zweiten Satz wurde kräftig gewechselt, neue Männer brauchte das Spiel ;) Aber irgendwie hatten wir unseren Flutsch verloren. Die Fronhofer zogen auf und davon. Langsam und lange kämpften wir uns aus dem einstelligen Punktbereich heraus - die von den Fans auf der Bank versprochene LaOla-Welle beim Erreichen der Zweistelligkeit fiel dann aber ein wenig schwach aus. :) Entsprechend ging der Satz dann auch mit 12:25 verloren.

 

Über den dritten Satz gibt es ebenfalls nicht allzu viel zu berichten und mehr zu schweigen - die Annahmeprobleme, die uns schon im zweiten Satz den Flutsch kosteten, hielten weiter an. Das Stellspiel kam nicht immer so wie es sein sollte (kein Wunder, wenn uns die Bälle an den schwitzigen Fingern kleben bleiben ;) ) und, logischerweise, schaften wir dann seltener den kraftvollen Abschluss eines Ballwechsels. Wir hatten wenig Glück und leider kam an einigen Stellen auch noch Pech dazu..11:25 ging dieser dritte Satz an Fronhof und das obwohl wir zu Satzbeginn gut führten.

 

Vielleicht kann man das, was dann im vierten Satz passierte, als letztes Aufbäumen bezeichnen. Vielleicht auch als "Zurück zur alten Stärke". :) Es gelang uns wieder, einige Punkte zu machen, Bälle vom Boden aufzuwischen, die Annahme halbwegs ordentlich zu kriegen und Angriffe, tlw. mit erkennbarer Frustkraft, ins Feld zu jagen. Am Ende wurde es noch einmal spannend, aber diesmal hatten wir das Glück auf unserer Seite fest am Kragen gepackt und gewannen diesen vierten Satz mit 26:24. Der Spaß war wieder da!

 

Hochmotiviert gingen wir in den finalen fünften Satz. So ein leichtes Déjà-Vu-Gefühl war durchaus vorhanden, das ist uns in der vergangenen Saison ja schon das eine oder andere Mal passiert. (Habt ihr gewusst, dass man theoretisch auch mit 3:0 gewinnen kann? :) Ich finde, das sollten wir in der nächsten Saison unbedingt mal ausprobieren!!) Wir starteten gut in den fünften Satz, führten zum Seitenwechsel und es wurde sich nichts mehr geschenkt. Als wir uns dem Satz- und Matchball näherten, tobte unsere Fanbank (was auch gut war, weil auf dem Feld kaum einer mehr Luft hatte auch nur noch zu japsen..). Leider war "näher" auch das einzige, was uns mit dem Spielsieg verbandt. Die Fronhofer holten die Keule raus, wir machten einen Fehler und zack! war das Spiel vorbei und der Sieg unseren schweißnassen Händen entglitten. 14:16 stand es am Ende.

 

Und? Trauer auf ganzer Ebene? Nix da! Schließlich war unsere Ambition Nr. 2 "Spaß haben" und den hatten wir. Da sowohl Martin als auch Sonja zwei eisgekühlte Flaschen Sekt dabei hatten, Anna jenen superleckeren herzhaften Blechkuchen verteilte und wir uns endlich hinsetzen konnten, ging das mit dem Spaß noch mal richtig los :) Es war ein schönes Sit-In und ein ebenso schöner Ausklang des Abends.

 

Bis zum nächsten Mal!

Eure Karla Kolumna :)

 

(die heute aber so gar keine Ähnlichkeit mit einer "rasenden" Reporterin hat ;) )

BASKETBALL: Rheinpark Cup 2013 - 2. Platz für die SG BMI

Spieler(innen): Annette, Fritzi, Nils S., Karsten, Sebastian, Ivo, Martin St., Fabien, Jens und Marc.

 

Gecoacht wurde das Team von Dirk und Schwups, der gleichzeitig auch als Ersatzschiedsrichter für 2 Spiele ausgeholfen hat.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

ASV Köln - BMI 22:22

BMI - Pistons 34:26

BMI - Roleber 39:26

SPK Niederrhein - BMI 17:46

BMI - Korbgiganten 37:17

Rheinpark - BMI 16:26

 

Im Finale traf BMI als Vorrundenzweiter (punktgleich) wieder auf den Vorrundenersten ASV Köln. Wieder war es ein ausgeglichenes Spiel, nach regulärer Spielzeit stand es 34:34, in der Verlängerung musste sich dann unser Team knapp geschlagen geben. Wieder einmal eine klasse Leistung.